der arme Behinderte

„Können Sie mir bitte Geld für den Zug geben? Ich bin behindert und arbeite in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung. Bitte eine kleine Spende!“
Da steht ein dicker Mann auf dem Vorplatz des Hauptbahnhofs, seinen Behindertenausweis in die Luft haltend. Als ich an ihm vorbei laufe fällt mir der intensive, nicht wirklich angenehme Körpergeruch auf. Ich bleibe stehen. Sein Haar ist auf praktische drei Milllimeter geschoren, er trägt eine Brille durch die seine Augen unnatürlich groß erscheinen, um seinen Hals hängt ein Brustbeutel. Um das Bild abzurunden trägt er passend zu seiner kurzen, karierten Hose Sandalen mit Socken. Das Klischee lebt.
„Ich soll Ihnen jetzt Geld geben weil Sie eine Behinderung haben, sehe ich das richtig?“

„Ja, hier ist mein Ausweis. Ich hab kein Geld für den Zug.“

„Sie wissen aber schon, dass Sie mit Ihren Ausweis umsonst fahren können, oder?“

„Aber ich arbeite auch mit so Leuten! In einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung!“

„JA UND?!“ ranze ich ihn an.

Die Passanten gucken mich an als hätte ich gerade einen Welpen angezündet, völlig verständnislos, wie ich mit dem armen Behinderten so reden kann. Der arme Behinderte ist mittlerweile dabei den nächsten anzuquatschen und kassiert fleißig die Almosen. Kann er nicht einfach betteln, weil er Kohle haben will? Kann er nicht einfach betteln, weil er neue Drogen braucht? Ist mir doch egal dass er einen Ausweis hat, auf dem steht, dass er manche Dinge nicht so gut kann wie manch anderer.

Schnell steige ich in den Bus um mich der Situation zu entziehen, außerdem muss ich zur Arbeit.

In einem kleinen Vorort, der geschmückt ist mit grauen Nachkriegsbauten und fetten Karren steht mittendrin ein großer gläserner Wohnkomplex. Ich maschiere hinein, durch die Tür, die sich automatisch öffnet, nehme den großen Aufzug in den dritten Stock und laufe durch den riesigen Flur direkt in Wohnung Nummer eins. Meine erste Amtshandlung ist es, meine Notdurft auf der erhöhten Toilette zu verrichten. Es gibt keine separaten Mitarbeiterklos. In der Küche höre ich aufgeregtes Geschnatter. 13 Uhr. Imke ist nach Hause gekommen.

„Na Marta“ satg sie und watschelt an mir vorbei in Richtung Brotkorb. „Na Imke. Wie war’s heute in der Werkstatt?“-„Gut.“ Antwortet sie knapp und schmiert sich zwei zentimeter Butter aufs Weißbrot. Darauf drei Scheiben Schinkenwurst, Ein perfektes Mittagessen. „Wann kommt Leon nach Hause?“ fragt sie, während sie das Fettbrot vernichtet. „Wenn er Feierabend hat, so wie du“ sag ich. „Was machen wir heute?“ fragt sie. -„Mir egal, schlag was vor. Das Wetter ist schön, wir können was unternehmen.“-„Ja?“-„Ja. Aber zum Hauptbahnhof können wir nicht, da sind nur komische Leute unterwegs heute.“-„Was für Leute denn?“ fragt sie, mittlerweile damit beschäftigt das nächste Brot vorzubereiten. „Leute mit Socken in Sandalen.“-„Oh.“ Die Packung Schinkenwurst ist mittlerweile leer, Imke schwinkt ihren 1,50m großen Körper mit wackeligen Schritten in ihr Zimmer. „Ich geh jetzt fernsehen.“ verkündet sie. „Und unser Ausflug?“-„Mir egal, sag einfach wenn wir fahren.“

„SOO KINDERS! ICH JETZT DA!“ Die Tür fliegt auf und Leon schebt herein. Direkt räumt er das Chaos weg, das Imke bei ihrer Zeremonie hinterließ. „HALLO LEON!“ schreie ich. „Ah, du hier. Hallo!“-„Sollen wir heute weg fahren? Es ist schön draußen.“-„Draußen gehen? In Zoo?“ Seine riesigen Augen schauen mich voller Freude an, er zieht die Lederjacke aus und entblößt dabei seine tätowierten Arme. Nimmt sich ein Bier aus dem Kühlschrank. „Du auch Bier trinken?“ fragt er. „Nee, wenn wir gleich in den Zoo fahren muss ich doch das Auto bedienen!“

15 Uhr. Leon und Imke sitzen im Auto und warten darauf dass ich endlich los fahre. „Imke hast du deinen Ausweis dabei?“ „Ja! Den brauchen wir doch, sonst wird das zu teuer, ne?“ Sagt sie. Und hält ihren Schwerbehindertenausweis in die Luft. „Genau.“ sage ich. Und bin froh darüber, dass ich den Mann vom Bahnhof nicht betreuen muss.

behaltet euren liebsten Penis

Ich als Romantikerin gebe allen Freunden und Verwandten den selben Tipp – „Ihr seid ein tolles Paar, gebt noch nicht auf, so lange ihr drüber sprecht könnt ihr daran arbeiten blablabla“ Wie naiv von mir, und wie scheinheilig so etwas zu erzählen, wenn ich doch diejenige mit dem hohen Männerverschleiß bin. Neues Jahr – neuer Penis. Jedes Jahr wird einer angeschafft, jedes Jahr wird einer abgeschafft. Bisher habe ich das nie bereut, denn mit einem nüchternen Blick auf meine vergangenen Beziehungen kann ich sehr sicher sagen, dass diese Männer alles andere als zu mir gepasst haben. Oder ich bin nicht kompromissbereit genug. Oder beides, oder ich habe einfach kein Talent für lange Beziehungen. Was komisch ist, denn ich glaube wirklich, dass man, wenn man will, wenn beide wollen vielmehr, jede Krise überwinden kann. Der Glaube passt hier definitiv nicht zum Handeln. Was nicht passt kommt weg. Und so wurde uns jungen Leuten das auch beigebracht- ist etwas kaputt- kauf es neu! Oder: Leg dich nicht fest, es gibt immer etwas besseres auf der breit gefächerten Penispalette. Menschen in meinem Alter werden ganz komisch angesehen, wenn sie länger als fünf Jahre mit jemandem zusammen sind, oder sich sicher sind ihren Partner für immer behalten zu wollen. Echt jetzt? Für immer? Aber du hast doch erst mit 21 Männern geschlafen. Hast du nicht Angst, was zu verpassen?

Und so sehr ich diese Einstellung auch versuche zu missbilligen- in Teilen ist sie auch bei mir vorhanden. Wenn ich mir meinen jetzigen Freund mal ganz nüchtern anschaue, gibt es nichts zu meckern. Sieht fickbar aus, ist intelligent, sehr freundlich, sehr gebildet, hat die gleichen Werte- und Moralvorstellungen wie ich. Von dem kann man sich gut besamen lassen. Aber es wäre nicht ich, wenn ich nicht doch irgendeinen Grund hätte, um zu meckern. Wie es hier vielleicht schon bekannt ist, beschwere ich mich gerne auf hohem Niveau, oder bin einfach sehr sensibel (das passt vielleicht nicht zu meinem derben Sprachgebrauch, aber auch wenn meine Zunge schmutzig ist- mein Herz ist rein). Stressresistenz gehört ebenfalls nicht zu meinen herausragensten Eigenschaften. Die Uni ist zu viel, die Arbeit auch, das Sonnenlicht fehlt- es wird souverän geklagt. Und wenn der Freund dann auch noch Schwächen ist der Fall klar- etwas muss weg. Früher hätte ich mir dann fünf Minuten und eine Zigarette Zeit genommen um mich ganz versöhnlich und schnell zu trennen. Aber ich lerne- und habe einen der rationalsten Freunde die ich habe angerufen um mir in meinen zart besaiteten Po treten zu lassen. Eine Stunde hat es gedauert, dann war ich wieder auf dem Boden der Tatsachen. Drei Monate ist es jetzt her, mein Stress ist nicht weg, aber meinen Freund behalt ich noch. Zumindest für die nächsten Wochen. Immer in kleinen Schritten denken! Wenn ich unter der Haube bin, gebe ich Bescheid.

Mein helfendes Gespräch beinhaltete übrigens teils fachlich kompetente und einfühlsame Ratschläge, allerdings auch Sätze wie „wasch einfach mal deinen Sand aus der Scheide.“

pazifische Grüße

 

Marta Dissevelt

 

 

 

 

 

Zurück aus der Anstalt

Nach wochenlanger Laptop-Abstinenz versuche ich mich in alter Frische zurück zu melden. Ich möchte irgendwas fetziges und witziges schreiben, aber wie immer fallen mir nur Beschwerden ein. Dafür war das hier zwar ursprünglich gedacht, aber viele Blogger die eben diese Idee hatten, wirken auf mich wie selbst-mitleidige Waschlappen. Und da beschwer ich mich schon wieder! Vor kurzem habe ich jeden Eintrag hier nacheinander durchgelesen und da hab ich gemerkt: Wow, ich bin wirklich eine sehr anstrengende, neurotische Person. Der Vorteil an Neurosen: Die Betroffene Person leidet, die Umwelt für gewöhnlich weniger. Dann ist ja alles paletti. Ich wollte eigentlich, bevor ich von einer perfekten Woche berichte, kurz Bescheid sagen, dass ich manchmal lache, dass ich tatsächlich eine aufgeschlossene Person sein kann, und dass ich noch nie jemanden mit Absicht getötet habe. Außerdem habe ich letzte Woche einem Penner zwei Euro geschenkt.

Trotz meiner großzügigen Spende hat mein Karma sich nicht zum Guten bewegt. Meine eigene Dummheit hat mich in den finanziellen beinahe-Ruin getrieben.

Donnerstag, Ersti-Party (Ja, bald fängt das 3. Semester an, freut euch im Oktober auf extra viel Geschimpfe über Ökosozis und Trockenpflaumen), die neuen Erstsemester bekommen zur Begrüßung eine Party in der Altstadt geschmissen. Also hab ich mir bei der Arbeit mal feucht durch den Schritt gewischt und bin von dort aus mit dem Auto direkt in die Altstadt gefahren, um mir mit meinen gemeinen Freunden live anzusehen, wie betrunkene 18-Jährige die Straße runter stolpern, voller Vorfreude auf das Erwachsenenleben. Endlich Student! Wir retten die Welt! Vor lauter Wein hab ich mir dann eine offene Flasche Bier in die Tasche gekippt. Handy kaputt, Tasche versaut, Schminke versaut. Man sagt ja auch immer, dass das nicht so gut ist mit Bier auf Wein. Aber: ich bin nicht ausgeflippt. Da war ich schon stolz, weil es nämlich Zeiten gab, da wäre das Handy über die Straße geflogen.

Am nächsten Morgen haben mein Freund und ich, 21, handylos, versucht meinen Laptop ans Laufen zu kriegen. Festplatte ist platt, also habe ich mich mental auf ein paar analoge Tage eingestellt. Auch hier: Ich war ruhig. Also, da kam kurz eine Träne weil der chaotische Zustand meinem Bedürfnis nach Sicherheit und Ordnung einen Strich durch die Rechnung macht, aber wie gesagt, kein Anfall in Sicht.

Mittags fährt mein Freund mich zu dem Parkplatz, auf dem ich mein Auto abgestellt habe, weil gute Menschen nicht betrunken Auto fahren. Und ich sitze da so auf der Rückbank und babbel vor mich hin „Hihihi Hahaha, wäre das nicht lustig, wenn das Auto jetzt auch kaputt wäre?“

Das Auto war nicht kaputt, es war nur weg und ich wusste nicht wo. Und souverän wie ich bin habe ich erstmal angefangen, hysterisch zu lachen um mich schließlich mitten auf den Parkplatz zu setzen und dort zu weinen. Das sah bestimmt lustig aus.

Das wollte ich nur mal erzählen. Das Abschleppunternehmen hat übrigens auch einen Kratzer in mein Gefährt gemacht.

Sonst ist aber alles supi, bin arm aber sexy.

 

Total freundliche Grüße

Marta Dissevelt

 

 

hört auf Schulz von Thun

Ich erinnere mich an den Tag, an dem ich beschlossen habe, meinen Studienstandort in das schicke Köln zu verlegen. Da war ich wirklich kühn unterwegs. Ich mag es gerne gemütlich, organisiert und sicher. Ich mag es aber auch gerne groß, bunt und vielfältig. Also dachte ich mir: raus aus der Komfortzone. Alle sagen ja immer, um glücklich zu sein muss man sich auch mal was trauen. Also habe ich das zweite Semester geschmissen und mich an den neuen Hochschulen beworben. In den letzten Tagen kamen die Zusagen. Und ein Angebot für eine halbe Stelle in der Behindertenhilfe. Unbefristet. Hier, in meiner Heimatstadt. Mit der Aussicht auf eine finanzierte Weiterbildung zur Therapeutin. Ja klasse, war ja klar. Ist ja nicht so, als hätte ich schon vor einem Jahr deutlich gemacht, dass ich diese Stelle gerne hätte. Aber da haben sie gesagt „Wir schauen erstmal, wie dein Studium läuft.“ JAJA, und wenn ich mich dann vom Acker machen will dann kommen sie alle um die Ecke mit traumhaften Angeboten die mich dazu verführen, hier bleiben zu wollen.

Mein Freund hatte auch immer vor nach Köln zu ziehen. Mir sagte er aber immer, ich solle meine Entscheidungen nicht von ihm abhängig machen. Und als ich die vermeintlich feste Entscheidung traf, von hier weg zu gehen, da hieß es plötzlich, er wisse auch nicht so genau wohin es ihn nun verschlägt. Also war klar, jeder trifft seine Entscheidung unabhängig vom anderen. Wenn es so weit ist, werden wir mal sehen wie es weiter geht. Zumal Köln von unserem jetzigen Standort nur eine Stunde entfernt ist.

Durch den erheblichen Konsum von Disneyfilmen, Schundromanen und amerikanischen Komödien hatte ich hohe Erwartungen an die Liebe und wurde enttäuscht. Tief im inneren bin ich wohl noch so, aber sowohl die Beziehungen meiner Eltern als auch meine eigenen haben mir beigebracht, dass es besser ist sich auf sich selbst zu verlassen und auf dem Teppich zu bleiben.

Wie romantisch wäre es gewesen, hätten wir gemeinsam gesagt: “Komm, wir hauen hier zusammen ab, suchen uns eine Wohnung und fangen zu zweit ganz von vorne an.“ Aber niemand hat das gesagt, und irgendwie sind wir auch nicht so. Denn auch wenn ich so etwas überaus süß finde, verhalte ich mich in der Realität anders. Also keine gemeinsame Wohnung und nebeneinander stehende Zahnbürsten, sondern eine Entscheidung für mich alleine.

Also entschied ich mich ganz alleine für mein zuhause. Scheiß auf das Verlassen der Komfortzone, es ist warm und flauschig hier. Und ich liebe meinen Job tatsächlich. Genauso wie das Gehalt und die zukünftigen Möglichkeiten, die sich daraus ergeben. Also habe ich mich selbst ausgetrickst und versuche jetzt mein versäumtes zweites Semester irgendwie in die letzten vier zu stopfen. Derjenige, der da seine Finger im Spiel hatte muss unheimlich viel Humor haben. Es muss lustig gewesen sein zu sehen, wie ich mich winde in meinen verschiedenen Möglichkeiten und schließlich absolutes Chaos bei allen beteiligten verursache. Meine Mutter ist aus dem Häuschen („Das mit Köln war wirklich eine blöde Idee, schön dass du jetzt vernünftig bist. Gehen wir Mittwoch essen?“), mein Vater vermutet bei mir einen Substanzmissbrauch und/oder eine Borderline Persönlichkeit und mein Freund, der hat sich jetzt für Köln entschieden.

Eine Beziehung, die sich in zwei verschiedenen Städten abspielt, wird zur Wochenendbeziehung und einer unangenehmen Termintanzerei. Egal ob eine Stunde oder 12 Stunden Distanz, man muss sich bewusst Tage für den anderen frei halten. Kurz auf ein Kippchen vorbei kommen ist nicht drin. Und schon bekomme ich Beklemmungen bei dem Gefühl, meine Wochenenden nicht mehr so flexibel planen zu können wie ich es will. Diese Ansichten teilte ich meinem Freund sehr rational mit (sie basieren auf eigenen Erfahrungen) und beendete meinen Vortrag mit „aber wir können ja erstmal schauen wie es läuft.“. Irgendwie habe ich da nichts gefühlt, vor lauter Unabhängigkeit und Realität. Völlig gleichgültig dachte ich, wenn’s klappt, fein, wenn nicht, egal. Weil ich mich schon gar nicht mehr in einer Zukunft zu zweit gesehen habe.

Heute Morgen bin ich dann aufgewacht und malte mir ein Szenario aus: Es ist Weihnachten, wir essen mit den Familien, es gibt Kekse, Schnee und Geschenke. Glühwein, Lichterketten, Nikoläuse. Und dann: “Ich muss jetzt fahren, nächste Woche schreib ich ne Klausur und die Züge fahren so scheiße.“ Das hat meiner Gefühlswelt einen tritt in den Arsch gegeben und mich dazu gebracht endlich zu verstehen, dass unsere gegenseitige Unabhängigkeit mich traurig gemacht hat.

612 PMS

PMS, das kennen wir Frauen gut. Einmal im Monat, wenn wir emotional unzurechnungsfähig sind, sagen wir Frauen „Ich hab‘ PMS, ich kann da nichts für.“ Und manchmal, wenn wir einfach so etwas kratzbürstig sind, dann bewegen sich die Männer auf dünnem Eis, wenn sie sagen „Du hast doch eh nur PMS, wir reden nächste Woche weiter.“ Hihihi, ein lustiges Thema. Ich habe mal meinen Zyklus verfolgt, mit einer App, schön in rosa designt mit lustigen kleinen Smileys. Ich soll jeden Tag verschiedene Sachen eintragen. Ob und wie ich blute, wie meine Brüste sich anfühlen, wie traurig ich bin, wie zornig ich bin. Bei mir sind PMS und der Normalzustand schwer auseinander zu halten, weil ich grundsätzlich ein eher aufbrausendes Naturell habe.

Letztes Wochenende, genau in der Woche vor meinen Damenbauchschmerzen, da hatte ich wieder schlechte Laune. Alle waren mir zu dumm, und dann habe ich mich dafür geschämt so etwas zu denken. Die Grundsatzdiskussion am Samstagabend (behindertes Kind gebären, ja oder nein?) bei der plötzlich alle zu Fachmännern und Fachfrauen wurden (oh nein, ich habe die Männer zuerst genannt und noch nicht einmal „Fachkräfte“ geschrieben, um das Ganze zu gendern!) entfachte eine derartige Wut in mir, dass ich drauf und dran war mit Gartenstühlen zu werfen. Stattdessen habe ich meine Hähnchenschenkel weiter gegessen und versucht nicht zu weinen vor Wut. Zuhause angekommen, habe ich zur Kenntnis genommen, dass ich meinen Freund nicht vermisse. Der war schon zwei Tage im Urlaub, und ich fand es schön, zuhause allein zu sein. Das klang für mich nach einer Beziehungskrise. Mit diesem Gedanken bin ich eingeschlafen, um am nächsten Morgen mit einer inneren Traurigkeit zur Arbeit zu fahren.

Ich arbeite in der Behindertenhilfe, seit vier Jahren jetzt, und bin übrigens heilfroh, dass meine Arbeitgeber nicht abgetrieben wurden. 24  klasse Menschen wohnen in dem Haus, in dem ich arbeite. Nein, 23. Einer ist ein Arschloch. Aber auch die müssen leben. Darf ich so über Menschen mit Behinderungen reden? Die Antwort ist ja, das ist der Kern der Inklusion. Ich liebe es, zur Arbeit zu gehen. Ja ich weiß, manche finden das komisch. Aber bezahlt zu werden, um am Leben anderer Menschen teil zu haben, sie im Alltag zu begleiten und lustige Ausflüge zu machen, das ist schon nicht schlecht. Am Wochenende fängt mein Dienst morgens um zehn an. Vor zwölf Uhr finde ich gar nichts erfreulich, deswegen hat mir meine Traurigkeit da noch keine Sorgen bereitet. Als ich aber um 13 Uhr noch immer das Bedürfnis hatte zu weinen, wusste ich, dass etwas nicht stimme. Ich war mir sicher. Es wohnt ein Baby in meinem Bauch. Völlig durcheinander rief ich also meinen armen Freund an, um ihn über unsere neue Beziehungskrise und das Geschöpf in meinem Bauch zu informieren, dann weinte ich und dachte über gute KITAs in Fachhochschulen nach.

Eine Stunde später, Kaffe getrunken, Zigarette geraucht (ich hatte beschlossen, dass ich erst damit aufhöre, wenn das Drama ärztlich bestätigt wurde), saß ich bei meiner Kollegin. Im Fernsehen lief eine Sendung, in der ein kleiner verhärmter Koch von einem Fernseh-Profikoch aus den Schulden gerettet wurde. Das rührte mich so sehr, da musste ich weinen. Dann wurde mir klar, dass der Penner ein kompletter Schachkopf war, der noch nichtmal wusste, wie hoch seine Schilden waren („irgendwas zwischen 15 und 20 Tausen“). Ich musste leider gehen, das hatte mich zu wütend gemacht. Also besuchte ich den Arbeitskollegen im Erdgeschoss. Da lief eine Fernsehshow, in der alte Leute im Garten stehen und Schlager singen. Eine viel zu alte, viel zu dick geschminkte Frau strahlte in die Kamera und sang vom schönen Leben, hinter ihr tanzten alberne Gestalten in glitzernden Outfits. Dieser Anblick machte mich so sauer, dass mir schon wieder Tränen in die Augen stiegen. Den ganzen Tag düste ich durch das Haus wie ein Porsche Carrera (klein, flink, unpassend und übertrieben, mit dem Bedürfnis, etwas zu kompensieren. Der Vergleich hinkt etwas.). Langsam aber sicher wurde mir bewusst, dass ich heute nicht besonders zurechnungsfähig war. Ich bin überhaupt nicht schwanger. Der rote Teufel schlägt nächste Woche zu und überschüttet meinen Körper bereits eine Woche vorher mit Hormonen, um mich in die Knie zu zwingen. Dachte ich mir. Ich schaute mir meinen Zykluskalender an. Ja, immer eine Woche vorher bin ich wütend, zornig, traurig, denke dass ich schwanger bin und will Menschen schmerzen zufügen.  Mein Freund bestätigt diese Regelmäßigkeit.

Und ihr armen Männer müsst mit so etwas zurechtkommen. Ich möchte mich stellvertretend für alle Frauen, die einmal im Monat so irre sind wie ich, bei euch Männern dafür entschuldigen. Ach was, ich entschuldige mich gleich auch für Frauen die auch sonst irre sind.

Ich überlege ja jetzt, die Pille abzusetzen. Aber dann gibt es hinterher keine lustigen Geschichten mehr von meinem hormonellen Daneben-Benehmen. Ich überlege schon, ob solche Vorkommnisse wie in Wahnsinnig im Wartezimmer nur entstanden sind, weil ich zu der Zeit PMS hatte. Hoffentlich werde ich nicht normal.

 

Blutige Grüße,

Marta Dissevelt

Furzen für die Emanzipation

Eine Frau zu sein ist eine feine Sache. Für uns gibt es eine viel größere modische Auswahl, wir haben Brüste und einmal im Monat das Recht uns daneben zu benehmen, um dann den Hormonen die Schuld zu geben. Ich bin gerne eine Frau, aber es kann auch sehr anstrengend sein. Zum Beispiel habe ich überhaupt keine Lust, mich jeden Tag zu schminken. Feinmotorik war noch nie meine Stärke, und meine unsichtbaren Wimpern und Augenbrauen anzumalen geht oft ins Auge (HAHAHA). Nur finde ich mich mittlerweile ohne Farbe im Gesicht weniger schön, und die Menschen fragen mich dann, ob ich krank bin. Also spachtel ich mir das Zeug ins Gesicht und schon fühle ich mich wie eine feine Dame. Was unfair ist, denn mein Freund sieht immer hübsch aus. Und der schminkt sich nie.

Zu ungefähr 80% der Zeit bin ich zufrieden mit meinem Körper. Alles ist da wo es sein sollte, nichts fehlt, Übergewicht ist nicht in Sicht und ich habe keine Schwierigkeiten beim Bewegungsablauf. Aber dann schalte ich den Fernseher ein und sehe super dünne Models mit riesigen, straffen Brüsten und kleinen Nippeln. Als ich noch jünger war, dachte ich, ich müsse so aussehen. Es hat wirklich lange gedauert, bis ich verstanden habe, dass Dellen am Po das normalste der Welt sind. Trotzdem habe ich ab und an Tage, da sieht mein Körper für mich aus wie ein aufgegangener Hefeteig. Sonderbarerweise sind das genau die Tage, an denen ich bei H&M Bkinis oder Jeans anprobiere. Dank des super Lichts in den Kabinen sieht mein Körper aus wie der Mond. Mein Freund denkt nie über seinen Körper nach. Auch sonst sehe ich selten Männer, die Shaping Unterwäsche anziehen, damit man den Speck unter dem Kleid nicht erkennen kann. Selbst die fetten Männer weinen nicht. Und das, obwohl Magic Mike Frauenträume wahr werden lässt.

In Pornos sehen die Männer meiner Meinung nach nicht besonders attraktiv aus. Man sieht ja auch eher weniger von ihnen. Meistens nur ihr unnatürlich riesiges Gerät. Die Frauen allerdings, die haben keinerlei Rasierpickelchen, können sich wie Brezeln verbiegen und müssen nie aufs Klo. Wie kann man da als 21 jähriges Durchschnittsweibchen nicht unter Druck geraten? Achja, und in was für einer Welt leben wir eigentlich, dass Männer furzen und in ihren Bauchnäbeln pulen dürfen, aber Frauen, sobald ihnen ein Windchen entfläucht sofort damit rechnen müssen, von der Gesellschaft ausgestoßen zu werden?

Und jetzt kommen wir nämlich zu meinem Kernproblem – Ich darf nicht furzen, ich muss mich schminken, ich muss schön sein und gut blasen können, ich darf nicht fett werden, nicht popeln und nicht aufs Klo gehen, überhaupt darf ich nicht eklig sein und muss mich eben ganz einfach wie eine Dame verhalten. Manches davon entspricht meiner Meinung nach der Etiquette, anderes ist eine Last. Männer rülpsen und furzen, lassen sich Bierbäuche und Haarbüsche wachsen, pulen mit ihren Fingern in ihren eigenen Körperöffnungen und spielen mit ihren Hoden rum, während sie fernsehen und dort die perfekten Frauen bewundern. Warum ist es ihnen nicht so wichtig, was die Partnerin denkt? Und wer fühlt sich gerade von mir angegriffen, weil ich schon wieder verallgemeinernd schreibe?

Ich kenne einfach mehr Frauen als Männer, die Angst davor haben, dass der Partner von ihrer Menschlichkeit erfährt. Bloß nicht dick werden, bloß nicht ungeschminkt sein, bloß nicht pupsen. Mein Gott, es gab Zeiten, da habe ich Schluss gemacht, nur um mich endlich wieder daneben benehmen zu können. Frauen dieser Welt, ihr habt ein Recht auf Cellulite und eine unrasierte Bikinizone. Und auf euren Stuhlgang!

Es geht mir nicht darum, Frauen zu sagen sie sollen sich gehen lassen, oder sich aufführen wie ein Kerl (außer natürlich, wenn sie Lust dazu haben) es geht mir darum zu erklären, dass die normale Frau keine Barbie ist, und gerade junge Damen so etwas sicher gerne Mal hören würden. Wir sind keine Pornodarstellerinnen, keine Heidi Klums, keine Maschinen. So lange man sich in seinem Körper wohl fühlt, ist alles paletti damit. Aber oft geben einem die Medien und die Menschen vor, wie ein Körper in dem man sich wohl fühlt auszusehen hat. Das ist der Fehler, und darüber sollten wir alle mal nachdenken. Dieser Vortrag ist selbstverständlich nicht nur auf Frauen anzuwenden. Ich bin mir sicher, einige andere Mitglieder unserer Gesellschaft werden mir zustimmen, wenn ich sage, dass ganz schön viele Rollenbilder sehr anstrengend sein können. Mir tun zum Beispeil auch die pornoguckenden Männer leid, die glauben, dass guter Sex mindestens 1,5 Stunden dauern muss. Wenn das kein Druck ist, dann weiß ich auch nicht.

 

Perfekt geschminkte Grüße,

Marta Dissevelt

Tinderella und das Einser-Abi

Ich habe wirklich Glück gehabt, in dieser Generation aufzuwachsen. Ich kann tun und werden was ich will, es gibt tausende von Möglichkeiten um an jedes Ziel zu gelangen, was ich erreichen will. Wenn ich schlau und fleißig wäre, könnte ich Ärztin werden. Aber mein Arzt riet mir aufgrund meiner Hypochondrie davon ab. Es gibt nichts, worauf ich verzichten muss, mir stehen alle Türen offen. Die Emanzipation erlaubt mir, keine Hausfrau und Mutter zu werden, wenn ich es nicht will. Dank der Emanzipation werden jetzt auch Männer unterdrückt! Gleiches Recht für alle. Aber das ist ein anderes Thema. Diese vielen Möglichkeiten haben nicht nur ihre Vorzüge. Denn egal für was wir uns entscheiden zu tun, es gibt immer etwas Besseres. Da ist immer noch mehr, und sich zu entscheiden ist schwerer denn je. Als ich meiner Tante erzählte, dass ich Soziale Arbeit studieren will, erwiderte sie: „Warum studierst du denn nicht Psychologie?“ Ja, liebes Tantchen, zum einen, weil ich kein Abi habe, und des Weiteren möchte ich mit Menschen arbeiten, und nicht mit Büchern.

Gott sei Dank finden meine Eltern fast alles gut was ich tue. Und wenn nicht, dann respektieren sie es und unterstützen mich auch dann noch. Bei meiner Cousine lief das anders. Die Tochter der oben genannten Tante log drei Jahre alle ihr bekannten Menschen an, sie hätte bereits den Bachelor für ihr Grundschullehramt erreicht und würde nun den Master beginnen. Dabei hatte sie stattdessen nichts getan, denn sie kann Kinder nicht leiden und möchte lieber Automobilkauffrau werden. Aber wie erklärt man so etwas einer Mutter, die nur das Beste für einen will, und die einem jahrelang eintrichtert, dass aus dir mal etwas Anständiges werden soll? Dass man die Chancen nutzen soll, die sich einem jetzt bieten.

Eine Gesellschaft mit vielen Chancen und Möglichkeiten ist eine Leistungsgesellschaft geworden. Ich war Teil des ersten Doppeljahrgangs in NRW und konnte miterleben wie 15 jährige heulten, weil eine 2+ statt einer 1+ die zukünftige Arztkarriere ruinieren würde. In der Zeit, in der ich das erste Mal betrunken war, mich mit Jungs traf und Festivals besuchte, saßen meine Mitschüler zuhause und lernten. Um Mal Arzt zu werden, oder Jurist. Das ist ein wunderschönes Ziel und toll, wenn man schon so früh weiß, was man will. Aber wo bleibt denn da der Spaß? Gut, weil ich etwas zu viel Spaß hatte, musste ich das Gymnasium mit 17 verlassen und meinen Abschluss auf Umwegen erlangen. Aber ich sitze trotzdem nicht auf der Straße, und studieren tue ich auf.

Mittlerweile ist es nun einmal auch so, dass sich das Ganze nicht nur auf unser Verhalten in Bezug auf die Arbeit oder die Ausbildung auswirkt. Nein, auch die Liebe ist ein hart umstrittener Markt. Es gab Zeiten, da hätte ich mir gewünscht, dass mein Vater mich einfach im Tausch gegen ein paar Ziegen verheiratet hätte. Er hätte mir sicher einen guten Mann ausgesucht. Jetzt muss er circa alle 1,5 Jahre einen neuen Mann kennen lernen, der sehr nett aber am Ende doch nicht der Eine ist.

Mittlerweile gibt es einen Katalog, da bekommt man die passende Ware vorgeschlagen und kann ankreuzen was man nicht will. Wenn man sich dann was Schickes ausgesucht hat, kann man mit der Ware eine Beziehung und/oder Geschlechtsverkehr haben. Das Ganze ist kostenfrei und heißt Tinder. Und ich kann es nicht verurteilen. Denn wer hat noch einen Überblick über die paarungswilligen Männer und Frauen unseres Alters, wenn die durchschnittliche Beziehung von heute nur zwei Jahre dauert? Es geht nicht darum, jemanden zu finden, mit dem man Höhen und Tiefen übersteht. Es muss jemand sein, mit dem es nur Höhen gibt. Es muss perfekt sein. Wie in einer amerikanischen Romantic Comedy. „Du nervst grade und der Sex ist langweilig, sorry, wir sollten uns trennen.“ Heißt es dann. Was ich aber am häufigsten höre ist der Satz „Ich will einfach auch mal andere Leute treffen, und wissen, ob es da draußen noch etwas Besseres gibt. Das Singleleben ausprobieren, du weißt schon.“ Dank Tinder ist es zum Glück ganz leicht, sich mehrmals die Woche auszuprobieren. Bitte benutze ein Kondom.

Ich versuche, mich nicht davon beeinflussen zu lassen. Und doch fällt es mir schwer, nicht manchmal traurig zu sein, weil ich nicht wie die Streber meines damaligen Gymnasiums einfach einen vernünftigen Lebenslauf ohne Umbrüche habe und eine Beziehung, bei der ich sagen kann „Das ist was ernstes.“ Ich müsste langsam mal heiraten, um meine goldene Hochzeit lebendig zu feiern. Ich müsste ganz schön Gas geben, um eine erfolgreiche Psychologin zu werden. Aber wo bleibt denn da der Spaß?